1994<< Blättern >>1996

1995

»Mettwurstbrod un Kaviar«
Komödie in drei Akten von Helmut Schmidt
Verlag: Ostfriesischer Theaterverlag - Bühnenbild: Gartenseite von zwei Häusern
Personen u. Späler:
Heiko - Willi Jansen;
Gesine - Marianne Nieters;
Marion - Elisabeth Tebben;
Jonny - Stefan Tensing;
Ulfert - Hans Vorholt;
Rita - Christel Bange;
Heiner - Michael Sur;
Anna Lena - Maria Tijmann;
Lisbeth - Maria Schulte;
Andrea - Doris Gödiker;
Klaus - Herbert Krummen;
Winni Mabwe - Eva-Maria Tebben;

Souffleuse - Elisabeth Wekenborg;
Maske - Brigitte Jansen;
Beleuchtung - Hans Schulte;
Bühnenbau - Josef Hilm, Walter Sontopski, Anton Janning;
Malerische Gestaltung - Angelika Aulenbach;
Spielleiter - Hermann Moormann
Inhalt:
Seit sechs Monaten wohnt Familie Brauer, die von der Stadt aufs Land gezogen ist, neben Familie Diekmann. Mit der Zeit lassen die Brauers den Diekmanns spüren, dass sie etwas Besseres sind. Als Marion Diekmann aus Amerika zurückkommt und ihren Freund mitbringt, kommt es zum handfesten Streit zwischen den Nachbarn. Mit allen Tricks und Intrigen versuchen nun beide Familien sich das Leben gegenseitig schwer zu machen. Lisbeth Krull mischt auch noch kräftig mit und heizt den beiden Streithähnen ordentlich ein. Ob zwischen beiden verfeindeten Familien, die sogar das Gericht bemühen, bald wieder Friede und Eintracht herrscht?


1995 - »Mettwurstbrod un Kaviar«

... un noch'n Dööntken:
Am 27. Dezember 1995 wurde das Stück in der Justizvollzugsanstalt Lingen, Außenstelle Versen, aufgeführt. Die Zuschauer verstanden kaum die plattdeutsche Sprache, waren von dem Spiel jedoch hellauf begeistert. Das Erscheinen eines Spielers in Polizeiuniform wurde mit Pfeifen und Johlen honoriert. Nach einigen Tagen bedankte sich die "Insassenvertretung" mit einem lieben Brief und einem Video vom Theaterstück.

... un noch'n Dööntken:
Während des Gastspieles in der Justizvollzugsanstalt klingelte beim Spielleiter Hermann Moormann zu Hause das Telefon. Sein Sohn nahm den Hörer ab. "Ist dein Vater zu Hause?" fragte der Anrufer. "Nein, der ist im Knast." antwortete der Junge und legte auf.