2010<< Blättern >> 2012

2011

» Euros van’t Amt brängt ale üm’n Verstand «
(Cash on Delivery)
(Und ewig rauschen die Gelder)


Farce von Michael Cooney
Ins Deutsche übertragen von Paul Overhoff
Ins Niederdeutsche übertragen von Arnold Preuß

Verlag: VVB, Norderstedt

Bühnenbild:
Eingangs- und Wohndiele bei Linda und Erich Schwarz

Personen un Späler:
Erich Schwarz - Dietmar Peters
Linda Schwarz - Maria Strodtkötter
Norbert Dobermann - Andreas Josefus
Herr Janssen - Ludger Lübbering
Onkel Georg - Heinz Tebben
Nele Schönefeld - Hedwig Plenz
Dr. Kaufmann - Engelbert Tebben
Frau Firmenich - Maria Schulte
Frau Kuhlmann - Elisabeth Tebben
Berta Dirksen - Susanne Strätker

Achter de Bühne
Souffleuse - Petra Peters, Monika Baldauf
Maske - Brigitte Jansen
Kostüme - Annemarie Egbers, Brigitte Jansen, Agnes Hilm
Bühnenbild - Willi Jansen
Bühnenbau - Theo Brauer, Willi Düring, Bernd Egbers, Josef Hilm, Willi Jansen, Hans Mohren, Anton Möller, Hubert Schmidt, Hermann Schmitz, Hans Schulte, Franz-Josef Schulte, Walter Sontopski
Beleuchtung und Ton - Theo Brauer, Sandra Rohe
Kamera, Fotos - Hermann Schmitz, Horst Baldauf
Spielleitung - Willi Jansen

Inhalt:
Normalerweise bemüht man sich ja – manchmal leider vergebens – um in den Genuss sozialstaatlicher Leistungen zu gelangen. In Michael Cooneys Farce ist es dagegen umgekehrt – ein Mann wird zum ‚Opfer’ des Sozialstaates.
Erich Schwarz brachte es nicht über's Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hatte. Der wöchentliche Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten früheren Untermieter war die finanzielle Rettung und gleichzeitig der Anfang einer zweiten Karriere als Virtuose auf der Klaviatur der großzügigen Sozialverwaltung. Während Linda glaubt, er würde jeden Morgen wie sie zur Arbeit gehen, löst Erich eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft aus, indem er zusätzlich zu seinem neuen Untermieter noch Dutzende weiterer hilfsbedürftiger Hausbewohner erfindet und das soziale Netz zum Trampolin für ungeahnte finanzielle Höhenflüge macht. Er beantragt und erhält Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn- und Kindergeld, sogar die Schulmilch lässt er nicht aus.
Als ihm das Ganze zu brenzlig wird, muss er feststellen, dass man aus diesem System der Förderung gar nicht mehr so leicht aussteigen kann.
Eines Tages steht ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür, und damit beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie, an deren Ende eine Überraschung für das nicht mehr erwartete Happy-End sorgt.
Michael Cooneys Erstling steht ganz in der Tradition englischer Komödien-Autoren. Mitten aus dem Leben gegriffen, lassen Wortspiel und Situationskomik kein Auge trocken.






Was die Zeitungen berichteten

Die Aufführungen im Kolpinghaus Haselünne:

Sonntag

30.10.2011

19.30 Uhr

- Premiere -
ab 17.30 Uhr kalt/warmes Büffet (nur Vorverkauf)

Sonntag

06.11.2011

14.30 Uhr

Nachmittagvorstellung mit Kaffee und Kuchen

Sonntag

06.11.2011

19.30 Uhr

Abendvorstellung

Dienstag

08.11.2011

14.30 Uhr

Altennachmittag

Sonntag

13.11.2011

19.30 Uhr

Abendvorstellung

Sonntag

20.11.2011

19.30 Uhr

Abendvorstellung

Sonntag

27.11.2011

19.30 Uhr

Abendvorstellung

Freitag

20.01.2012

19.30 Uhr

Abendvorstellung im Heimathaus Haren-Wesuwe

Samstag

28.01.2012

19.30 Uhr

Abendvorstellung im Heimathaus Haren-Wesuwe

Sonntag

29.01.2012

14.30 Uhr

Nachmittagvorstellung im Heimathaus Haren-Wesuwe
mit Kaffee und Kuchen

Freitag

03.02.2012

20.00 Uhr

Abendvorstellung im Theater an der Wilhelmshöhe, Lingen



Eintrittspreise auf allen Plätzen:

Kolpinghaus Haselünne:

Erwachsene:

6,00 Euro

Jugendliche und Schüler:

3,00 Euro

Heimathaus Wesuwe:

6,50 Euro

Theater an der Wilhelmshöhe Lingen:

9,00 Euro


Für alle Sonntagsvorstellungen im Kolpinghaus gibt es Eintrittskarten und Geschenkgutscheine im Vorverkauf bei der
Touristinformation Stadt Haselünne, Rathausplatz 1, Tel.: (05961) 509-320
und an der Abendkasse.

Vorverkauf für die Vorstellungen im Heimathaus Wesuwe:
Schuhhaus Einspanier in Wesuwe, Tel.: (05932) 3247
und
Emsländische Volksbank in Wesuwe, Tel.: (05932) 72640

Vorverkauf für die Vorstellung im Theater an der Wilhelmshöhe:
Verkehrsbüro der Stadt Lingen, Tel.: (0591) 9144-144
und
Touristinformation Stadt Haselünne, Rathausplatz 1, Tel.: (05961) 509-320